Bericht zur Generalversammlung der SAbt. Bad Wurzach

Ende September hatte die Schützenabteilung Bad Wurzach zur Jahreshauptversammlung eingeladen.

Vor zahlreichen Mitgliedern eröffnete Robert Kasper die Versammlung. Nach Bekanntgabe der Tagesordnung trug er sein Rechenschaftsbericht der letzten ereignisarmen 12 Monate vor. Die wichtigsten Themen waren die vergangene und zukünftige Covidzeit für den Sportverein. Das Gedenken der verstorbenen Mitglieder sowie Ehrungen und die Problematik bei 50 und 25 Meter Stand. Nach Kassenbericht und deren Prüfung von Steffen Loritz folgte der Report der Vize Sportleiterin Catarina Westermayer. In der Pandemiezeit hatte sie nicht viel zu sagen, Die Rwk sind auf Fernwettkampf Basis schon angelaufen. Die Saison 21/22 hat die Schützenabteilung 2 LG,1 Lp und 2 Sportpistolen Teams am Start. Eine Jugendmannschaft gibt es derzeit nicht. Mehr Sportinfos von Kreis und Vereinsmeisterschaft gibt es von SK Wangen und Bad-Wurzach-Schützen auf deren Homepage nachzulesen. Die Bogenschützenabteilung findet zunehmen Interesse. Die Gelegenheit gibt’s dazu immer Mittwochs ab 17Uhr. Entlastung des Vorstands war Punkt 4. Die zur Wahl stehenden Amtsinhaber wurde alle bestätigt. Vizevorstand Marga Loritz, Kassier Daniel Riss, Sportleiterin Catarina Westermayer, Presse, Arthur Häusle sowie Ausschussmitglied Ralf Kanzleiter. neu in diesem Kreis ist Sascha Vitas. Eine ganz besondere Ehrung erhielt Leonhard Schmidberger für 50 Jahre Mitgliedschaft. Es war weniger Jahre haben Marga Loritz, Gerhard Schaumann, Paula Weißmann und Steffen Loritz. Zum Abschluss kam folgendes zur Sprache.: Um die gestifteten Scheiben von Arthur Häusle kann noch bis Ende Dezember gekämpft werden. Rege Diskussion gab es um die Auflage seitens des Landratsamt für den 25 und 50 meterstand. Dort besteht bei der vorhandene Entlüftungsanlage nach Ansicht der Behörde noch Nachholbedarf. Mit der Danksagung an alle fleißigen Hände beendete Robert Kasper die Versammlung.

 

Bericht: A. Häusle